Grauer Burgunder

Aktueller Jahrgang im Verkauf: 2011,
Ältere Jahrgänge: 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005

Als eine der bekanntesten Kaiserstühler Rebsorten ist der Graue Burgunder ein wahres Multitalent. Er wächst in vielen verschiedenen Lagen und Bodenarten. Auf den Lößböden gedeihen elegante und fruchtige Varianten. Feurig-würzige Partien kommen von Vulkanverwitterungsböden.
Perfektes Weinbergsmanagement (Bodenbearbeitung, Düngung, Laubarbeit, Rebschutz, Entblätterung, Ertragskorrektur durch grüne Lese, usw.) heißt auch darauf zu achten, die Mostgewichte der Trauben nicht in die Höhe schnellen zu lassen. Denn alkohollastige Grauburgunder hinterlassen beim Weintrinker oft einen buttrigen und brandigen Eindruck.

Die Rebsorte Grauer Burgunder ist besonders anfällig für ungewollte Bitterstoffe. Kaut man z.B. die Beerenhaut, spürt man schnell eine unangenehme Bitterkeit. Aus diesem Grund werden die Trauben ganz behutsam per Hand selektiv geerntet. Im Keller kommen sie als ganze Trauben auf die Presse und werden dort langsam und schonend gepresst. Dadurch wird der Anteil an Trubstoffen im Traubenmost auf ein Mindestmaß gesenkt und der Gehalt an Bitterstoffen weiter reduziert. Um die natürliche Fruchtaromatik nicht zu stark zu überlagern bauen wir nur noch rund 25% des Weines in gebrauchten Barriques aus.

Freigestelltes Flaschenfoto (ohne Jahrgang) für den Print: