Blauer Spätburgunder »SJ«

Aktuelle Jahrgänge: 2011, 2009
Ältere Jahrgänge:  2008, 2005, 2004, 2003, 2002, 2001, 2000, 1999

2011 Blauer Spätburgunder Eichberg SJ 900px 2009 Blauer Spätburgunder SJ 900px 2008 Blauer Spätburgunder SJ 900px

Unseren ersten Blauer Spätburgunder »SJ« haben wir im Jahre 1990 gekeltert. In jener Zeit wurden unsere gesamten Weine noch zu Deutscher Tafelwein deklassiert. Um unsere „besten“ Weine von der normalen Qualität zu unterscheiden haben wir das Kürzel »SJ« »Selektion Johner« eingeführt. Eine Lagenbezeichnung auf dem Weinetikett durfte man bei einem Deutschen Tafelwein nicht verwenden. Unser »SJ« stammt von unseren Toplagen Oberrotweiler Eichberg und Bischoffinger Steinbuck. Bei beiden Lagen handelt es sich um sehr alte Weinberge mit Vulkanböden.

Mit äußerster Sorgfalt und zeitintensiver Handarbeit werden die Reben gepflegt um daraus die optimale Frucht für einen großen Wein zu erzeugen. Korrektes Entblättern, das Freistellen und Halbieren der Trauben sowie die streng selektive Handlese sind dabei die wichtigsten Aspekte. Der Erntezeitpunkt richtet sich vor allem nach dem Geschmack der Trauben, genauer gesagt nach dem Zusammenspiel von Aroma, Süsse, Säure, Tannine und Farbe. Für alle Prädikatsdenker ernten wir eine Spätlese. Als Gärverfahren verwenden wir die traditionelle Maischegärung. Hierfür werden die Trauben abgebeert und in speziellen Rotweingärtanks gefüllt. Um jedoch noch mehr Dichte zu erhalten wird ein Teil des Saftes mittels Vakuumverdampfung angereichert und der Hauptmaische wieder zugeführt. Die Gärung verläuft sehr langsam mit zugesetzter Reinzuchthefe. Die Gärdauer mit anschließender Maischestandzeit beträgt 4 Wochen. Durch die Remontagetechnik (Überfluten des Maischekuchens) können wir sehr effektiv reifes Tannin aus den Trauben extrahierten. Stark bittere Komponenten werden nicht gelöst. Die anschließende Lagerung in neuen Barriques (kleine Holzfässer) beträgt 10 Monate. Um ein Depot auf der Flasche zu vermeiden, wird der Wein vor der Abfüllung filtriert.